Previous Next

Durch einen Defekt am Hydraulikschlauch eines landwirtschaftlichen Fahrzeuges entstand am 21. Mai 2022 eine längere Ölspur durch die Kellergasse. Zur Beseitigung dieser Ölspur wurde schließlich die Feuerwehr alarmiert. Da der Alarmierungsweg telefonisch über den Kommandanten der Feuerwehr Grafenwörth lief, bot dieser die Unterstützung seiner Feuerwehr an, welche wir aufgrund der Länge der Ölspur dankend annahmen. So rückten die Feuerwehren Feuersbrunn und Grafenwörth am gegen 21 Uhr 30 in die Feuerbrunner Kellergasse aus.

Durch die Feuerwehrmitglieder wurde Ölbindemittel aufgetragen und die Straße gereinigt. Aufgrund der Länge der Ölspur nahm dies rund 2 Stunden in Anspruch, ehe die 26 Feuerwehrmitglieder mit ihren 4 Fahrzeugen die Einsatzbereitschaft wieder herstellen konnten.

Im Einsatz standen:

- FF Feuersbrunn: 19 Mitglieder mit TLFA 3000 und MTF

- FF Grafenwörth: 7 Mitglieder mit RLFA 2000 und VF

Previous Next

Pünktlich wurde am 20. Mai 2022 mit dem heurigen Durchgang der Basisausbildung für neue Feuerwehrmitglieder im Unterabschnitt Grafenwörth gestartet. Insgesamt elf hochmotivierte Kameraden von allen fünf Feuerwehren der Marktgemeinde Grafenwörth werden in den nächsten Wochen und Monaten vom Ausbilderteam des Unterabschnittes zu "echten" Feuerwehrmitgliedern gemacht. 

Previous Next

Erstmals seit Beginn der Aufzeichnungen fand heuer die Jahreshauptversammlung der Mitgliederversammlung NICHT im Jänner statt. Aufgrund der Pandemiesituation wurde noch zugewartet und der Termin dafür erst für 27. Februar 2022 angesetzt. An diesem Tag fand die Versammlung - unter Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen - im Feuerwehrhaus Feuersbrunn statt.

Nach der Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit wurden den verstorbenen Kameraden gedacht - insbesondere unserem erst vor kurzem verstorbenen Mitglieder Pater Michael. Danach gab Feuerwehrkommandant OBI Josef Schmidt einen Bericht über das abgelaufende Jahr - außerdem wurde eine Vorschau auf 2022 gegeben. Im Anschluss trugen die Chargen und Sachbearbeiter ihren Bericht vor.

OVM ing. Robert Maneth informierte über die Kassengebahrung. Im Anschluss berichteten die Kassenprüfer und die Mitgliederversammlung genehmigte den Rechnungsabschluss. Nach der Wahl der Rechnungsprüfer wurde auch der Voranschlag präsentiert und genehmigt.

Feuerwehrkommandant OBI Josef Schmidt ernannte dann OFM Jessica Strieck zur Sachbearbeiterin für den Feuerwehrmedizinischen Dienst und nahm zwei Beförderungen vor (PFM Tobias Höller zum Feuerwehrmann, FM Dominik Maneth zum Oberfeuerwehrmann).

In ihren Ansprachen würdigten Unterabschnittsfeuerwehrkommandant HBI Friedrich Ploiner und Bürgermeister Mag. Alfred Riedl die Leistungen der Feuerwehr Feuersbrunn und dankten für die guten Zusammenarbeit. 

 

Previous Next

Nach einer geraumen Zeit an Corona bedingter Pause konnten die Kameradinnen und Kameraden des Abschnittes Kirchberg am Wagram am 7. Mai endlich wieder zu einem Abschnittsfeuerwehrtag zusammenkommen. Im Gasthaus Salomon in Absdorf stand neben den obligatorischen Berichten des Kommandos und der Sachbearbeiter auch die Ehrung verdienter Mitglieder an.

Da in den letzten zwei Jahren keine Auszeichnungen und Ehrungen vergeben werden konnten, hat sich hier schon ein großer "Rückstau" gebildet. Auch bei der Feuerwehr Feuersbrunn sind noch einige Auszeichnungen und Ehrungen verdienter Feuerwehrmitglieder ausständig. Den Anfang machten im Rahmen des Abschnittsfeuerwehrtages nun EV Engelbert Eckenfellner, welcher die Verdienstmedaille 2. Klasse des NÖ Landesfeuerwehrverbandes erhielt und LM Gernot Wallner, welcher für seine bereits 25-jährige Tätigkeit im Feuerwehrwesen (zuerst bei der FF Straß/Straßertale und nun in Feuersbrunn) ausgezeichnet wurde.

Wir gratulieren recht herzlich!

Previous Next

Am Abend des 21. Februar 2022 brach in einem Geräteschuppen in Grafenwörth aus unbekannter Ursache ein Brand aus, welcher rasch auf den gesamten Schuppen übergriff und das angrenzende Wohnhaus bedrohte. Dies führte um 20 Uhr 37 zur Sirenenalarmierung der fünf Feuerwehren der Gemeinde Grafenwörth. Wenige Minuten später kämpften 70 Feuerwehrleute mit 14 Fahrzeugen gegen das Feuer.

Seite 1 von 2